UNSPEZIFISCHE MAGEN-DARM-ERKRANKUNGEN MIT UNTERLEIBSSCHMERZEN UND BLÄHUNGEN

Auf verschiedene Weise verursachte Blähungen führen zu Symptomen von Blähungen im Magen-Darm-Trakt.

Unangenehme Blähungen und diffuse Magenschmerzen hat sicher jeder Mensch (im wahrsten Sinn) am eigenen Leib erlebt - denn kaum ein anderes Organsystem lässt sich so schnell aus dem Gleichgewicht bringen wie unser Magen-Darm-Trakt.

 

Symptome Blähungen

Etwas Luft im Darm zu haben, ist völlig normal, genauso wie gelegentlich “Dampf abzulassen“.  Besonders unangenehm aber wird es, wenn „Flatulenz“ (Darmwinde, Blähung) oder „Meteorismus“ (Blähsucht) die massiven Gasabgänge  zu einer stinkenden Belastung für sich selbst und die Umwelt machen. Ebenfalls sehr belastend ist es, wenn die Gase nicht durch den After abgehen, sondern den Magen-Darm-Bereich aufblähen und somit Krämpfe verursachen. Viele Betroffene fragen sich: Was hilft schnell gegen Blähungen und Blähbauch? Welche Mittel gegen Blähungen gibt es? 

Kurz gefasst: Die Natur liefert einige natürliche und pflanzliche Mittel gegen Blähungen. So wirken zum Beispiel Kamille. Kümmel, Fenchel und Myrrhe krampflösend und entblähend.

 

Ursachen Blähungen

Schon mal viel rohe Zwiebeln, Knoblauch oder Kohl gegessen? Der Hauptgrund für massive Blähungen sind diese und andere blähende Lebensmittel, die meist schwefelhaltige Stoffe enthalten. Verstärkt werden diese alltäglichen Blähungen auch durch „Luftschlucken beim (hastigen) Essen“. Des Weiteren können organische Ursachen zu krankhaften Blähungen führen, beispielsweise eine sogenannte EPI (Exokrine Pankreasinsuffizienz), wo es zu einem Enzymmangel der Bauchspeicheldrüse kommt. 

 

Blähungen vermeiden

Der einfachste Weg, Blähungen zu vermeiden, ist es, den Darmbakterien kein „Pupsfutter“ wie beispielsweise die zuvor gennannten schwefelhaltigen Nahrungsmittel zu geben.

 

Wichtiger Hinweis: Beim Auftreten von unklaren Krankheitserscheinungen sollten Sie stets Ihren Arzt befragen.