Reizdarmsyndrom

Reizdarm-Symptome wie Durchfall, Krämpfe, Blähungen und Verstopfung treten häufig im Wechsel auf und beeinträchtigen stark die Lebensqualität der Betroffenen.

Reizdarm - Symptome & Ursachen

Das Reizdarmsyndrom  gehört zu den häufigsten Beschwerdebildern des Verdauungstraktes. Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden an dieser chronischen Erkrankung. Typische Reizdarm-Symptome wie Durchfall, Krämpfe, Blähungen und Verstopfung treten häufig im Wechsel auf und beeinträchtigen stark die Lebensqualität der Betroffenen. Die Bewegungsabläufe im Darm sind gestört, oft werden schon normale Verdauungsvorgänge als schmerzhaft empfunden, ohne dass organische Veränderungen im Magen-Darm-Trakt nachzuweisen sind. Betroffene klagen darüber, dass die Verdauung ihren Tagesablauf diktiert.

 

Reizdarm - Was tun? Was hilft?

Liegt die Diagnose Reizdarm vor, stellen die Betroffen ihrem Arzt häufig folgende Fragen: Welche Medikamente gegen Reizdarm gibt es? Wie sieht eine „normale“ Reizdarm-Behandlung aus? Kann man Reizdarm heilen? Eine Heilung ist in der Regel nicht möglich und eine „normale“ Standard-Behandlung der Reizdarm-Symptome gibt es so klar definiert nicht, denn: Jede Therapie ist so individuell wie die Beschwerden der einzelnen Patienten. Dabei gehört das Reizdarmsyndrom zu den chronischen Darmerkrankungen, die eine dauerhafte Behandlung erfordern. Bei einer patientenorientierten Therapie werden häufig mehrere Arzneimittel eingesetzt, um die unterschiedlichen Symptome zu behandeln. 

Die Anwendung von pflanzlichen Arzneimitteln bei chronischen Darmerkrankungen hat eine lange Tradition und zeichnet sich durch ein hohes Sicherheitsprofil aus, d. h. die Nebenwirkungen sind gering oder zu vernachlässigen. Ganz wesentlich ist, dass ein pflanzliches Arzneimittel per se ein Vielstoffgemisch mit einer Vielzahl pharmakologisch aktiver Inhaltsstoffe ist – das nennt man in der Fachsprache „Multi-Target-Präparat“. Diese Arzneimittel haben mehrere Angriffspunkte. Besonders Kombinationspräparate erfüllen diese Voraussetzungen und haben sich im klinischen Alltag zur Unterstützung der Normalisierung einer gestörten Magen-Darm-Funktion bewährt. Das ist bei Magen-Darm-Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen, wie beispielsweise dem Reizdarmsyndrom, von großem therapeutischem Wert.

Wichtiger Hinweis: Beim Auftreten von unklaren Krankheitserscheinungen sollten Sie stets Ihren Arzt befragen.