PILZINFEKTION DES DARMS

Pilzinfektionen des Darmes können zu Beschwerden wie Blähungen, einem Wechsel von Durchfall und Verstopfung, chronischer Müdigkeit oder einem Juckreiz am After führen. Diese Infektionen des Darmes werden durch prinzipiell harmlose Hefepilze, in der Regel Candida albicans oder andere Candida-Arten hervorgerufen. Sie können sich in die Darmflora einschleichen oder auch nur vorübergehend mit der Nahrung in unseren Magen-Darm-Trakt gelangen, ohne Beschwerden zu verursachen. Problematisch wird der Pilz erst dann, wenn durch eine Immunschwäche, die Einnahme von Antibiotika oder Cortison, Stress oder falsche Ernährung die Darmabwehr gestört ist und es zu einer (starken) Vermehrung des Pilzes kommt.

Viele Patienten leiden auch nach einer Antibiotika-Therapie unter einer Pilzinfektion. Denn Antibiotika wirken nicht nur gegen die Krankheitserreger, sondern schädigen auch die Darmflora. Ist das Immunsystem des Darms geschwächt und die Darmwand entzündet, ist es für Pilze leicht, nicht nur hier „heimisch“ zu werden sondern sich auch zu vermehren. Damit ist das natürliche Gleichgewicht der Darmflora gestört.

Wichtiger Hinweis: Beim Auftreten von unklaren Krankheitserscheinungen sollten Sie stets Ihren Arzt befragen.

Broschüre

Broschüre

Kostenlose Broschüre „Aus dem Schatz der
Natur – Pflanzliche Hilfe zur Unterstützung
der Magen-Darm-Funktion“ per Post oder
als PDF.

Zur Broschüre

Vodcast zur Therapie von CED

Vodcast zur Therapie von CED

In diesem Vodcast wird eine aktuelle Studie vorgestellt, in der die Wirksamkeit eines pflanzlichen Kombinationspräparats in der schubfreien Phase bei CED im Vergleich zu einem synthetischen Standardmedikament untersucht wurde.

Zum Vodcast 

Infos für Fachkreise

Fachkreise

Ärzte, Heilpraktiker, Apotheker und PTA
finden hier Fachinformationen, Original-
studien und mehr.

Zum Fachkreis-Login